* Die Blätter des heimischen Wiesenfrauenmantels und des Alpen-Frauenmantels sind schon lange als Heilpflanze bekannt. Den Tee den man durch das Kochen der Blätter gewinnt, hilft gegen viele Beschwerden. Getrunken hilft er gegen Magen- und Darmbeschwerden und Durchfall. Mundspühlungen helfen gegen Zahn- und Halsentzündungen. Der Schleier-Frauenmantel dagegen ist ein robuster Bodendecker für schwierige Ecken im Garten. Im Juni/ Juli erscheinen grüngelbe und nach Honig duftende Blütensrände. Man muß sie allerdings etwas im Zaum halten, denn ihre Wurzelstöcke machen auch nicht vor Hecken und Bäumen halt.

* Eine spektakuläre Blütenpracht kann man erzielen, wenn man Kletterrose und Clematis (Waldrebe) nebeneinander pflanzt. Beide ergänzen sich hervorragend und brauchen die gleichen Bedingungen. Nahrhaften und tiefgründigen Boden, sowie ein sonniges Plätzchen. Großblumige Clematis- Hybriden sind hier die richtige Wahl, um gleichzeitig die Blütenpracht zu bewundern. Eine Blütenpracht nacheinander kann man sich zaubern, indem mann die Italienische Waldrebe pflanzt. Sie blüht erst nach der Kletterrose bis in den September hinein.

* Die Kolkwitzie oder auch Perlmuttstrauch genannt, ist einer der schönsten Sträucher im Garten. Sie wird im Alter 2-3 m hoch und braucht durch ihre überhängenden Zweige viel Platz. Sie blüht mit unzähligen rosafarbigen und perlmutartig schimmernden Blüten. Sie sind glockenförmig aber nicht ganz symmetrisch und haben einen gelb- orangefarbigen Schlund. Im Herbst sind unzähliege Behaarte Fruchtkapseln an den Zweigen und die in Fasern abblätternde Rinde kommt im Winter zur Geltung. Der Busch ist sehr pflegeleicht. Nach dem Anwachsen in jeden Boden nur wenig gießen, kaum Düngen, kein Pflanzenschutz und kein radikaler Schnitt. Alle 2-3 Jahre werden lediglich vergreiste Triebe dicht über den Erdboden entfernt. Übrigens kann man den Perlmuttstrauch bei flüchtigen Hinsehen schnell mit der Weigelie verwechseln. Die Weigeliezweige stehen etwas aufrechter und ihre Blüten sind symmetrischer aufgebaut.

* Im Blumengarten wird regelmäßig alles Verblühte ausgeschnitten. Das regt viele Stauden zu einer zweiten Blühte im Spätsommer an und sieht außerdem ordentlicher aus.

* Einjährige Sommerblumen sollten jetzt mit Volldünger versorgt werden, da sie ja in kurzer Zeit jede Menge Blüten bringen. Wicken brauchen nur Wasser, keinen Dünger.

* Wer es noch nicht gemacht hat, sollte jetzt die Gladiolen pflanzen. Pflanze nicht alle auf einmal sondern eine gewisse Anzahl in Wochenabständen und Du hast über den Sommer immer blühende Gladiolen für einen Strauß.

* Die Erdbeerernte hat begonnen und auch die ersten Kirschen werden reif. Bei Trockenheit das Wässern nicht vergessen. Nur bei genug Feuchtigkeit werden gesunde und aromatisch Früchte gebildet. Beerensträucher mit Schutznetzen vor den Vögeln schützen, sonst haben sie den größeren Anteil an der Ernte.

* Rosen müssen jetzt besonders gut beobachtet werden. Rost, Sternrußtau, Mehltau und Blattfleckenkrankheit erkennt man schon im Anfangsstadium. Das solltest Du sofort bekämpfen und nicht erst wenn die Blätter schon stark geschädigt sind. Auch die wirksamsten Mittel können entstandenen Schaden nicht mehr rückgängig machen.

* Kürbispflanzen müssen nicht besonders gepflegt werden, aber etwas solltest du dich doch um sie kümmern. Vor allem bei feucht- kühlen Wetter, wenn sie nicht so recht wachsen wollen, passiert es oft, daß ihre zarten Triebe gerne von Schnecken gefressen werden. Etwas Schneckenkorn hilft. Bei warmen Wetter brauchen sie unbedingt viel Wasser. Wer schöne Kürbisse später ernten will, legt unter die Früchte kleine Bretter. So bleiben sie sauber und trocken. Wer viele kleine Früchte ernten möchte, läßt die Pflanze wachsen, wie sie möchte. Wer große Früchte haben möchte, läßt nur einige Früchte reifen. Dazu müssen alle Ranken zwei Blätter nach der ersten Frucht abgeschnitten werden. Und alle später neu entstehenden Fruchtansätze müssen ausgebrochen werden.

* Häufele die Gemüsepflanzen vorsichtig an. Warum?
Nach dem Entfernen jeglichen Unkrauts wird vorsichtig um jede Reihe ein kleiner Erdhügel gemacht. Das erhöht die Standfestigkeit und schützt zusätzlich vor denm Austrocknen der Wurzeln und Knollen. Bei Möhren z.B. schützt es die Schultern vor dem Vergrünen und Schnecken können auch nicht ran. Radieschen, Sellerie oder Kohlrabie bilden schönere Knollen unter der schützenden Decke.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

War der Artikel hifreich? Dann würde ich mich über einen Kommentar oder ein

Teilen freuen. Möchtest Du in Zukunft weitere Ratschläge und Informationen?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Infoletter ein und hole Dir die Gratisgeschenke ab.

This article has 2 comments

  1. Tina Reply

    Vielen Dank für die wertvollen Tipps – besonders die Info über den Kürbis werde ich mir merken!

    • Gerhard Reply

      Hallo Tina
      Danke für Deinen Kommentar. Freut mich, daß Dir die Tipps gefallen. Fortsetzung folgt. Hoffe, Du kommst öfters vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.