Die vier Jahreszeiten unterscheiden sich nicht nur im Wetter, sondern auch mit bunter Farbenpracht der Blumen, die man das ganze Jahr genießen kann – davon träumt wohl jeder Kleingärtner. In diesem Beitrag zeige ich euch, welche Blumen zu bestimmten Jahreszeiten blühen. So können wir das ganze Jahr kräftig Blumen ziehen und deren Anblick genießen. Wenn die Rosen, Tulpen oder Geranien im Garten gedeihen, werden die Sorgen schnell vergessen. Aber welche Blume blüht wann? Weitere Ideen zur Gartengestaltung finden Sie auf meinem Garten Blog.

Frühlingsblumen

Es gibt zwei Arten von Frühlingsblumen. Es gibt mehrjährige und einjährige Blumen. Die mehrjährigen Blumen entwachsen einer Zwiebel und werden so über den Winter vor Kälte geschützt. Im Frühling blühen Sie dann wieder in voller Pracht auf. Eine einjährige Frühlingsblume verteilt Ihre Samen und so können in den Folgejahren neue und prächtige Blumen entstehen.
Eine besonders schöne Blume ist die Puschkinia (Puschkinia scilloides). Mit ihren hellen und leicht bläulich oder violetten Farben besticht sie die Herzen der Kleingärtner. Ein Vorteil an der Puschkinia ist, dass sie auch auf widrigem Boden gedeiht. Es handelt sich dabei um eine krautige Pflanze, die zwischen 10 und 20 cm hoch werden kann.

Eine weitere schöne Frühlingspflanze ist die gelbe Narzisse oder auch Osterglocke genannt. Auch Sie entwächst einer Zwiebel und ist eine krautige Pflanze. Die Osterglocke ist der Klassiker unter den Frühlingspflanzen. Schön, traditionell und in den Gärten gut verbreitet schmückt Sie die Landschaft an Ostern. Die gelbe Narzisse symbolisiert das ewige Leben und die Auferstehung. Das ganze Jahr ist Sie vermeintlich „tot“ und an Ostern wird Sie wieder „zum Leben erweckt“ und blüht. Dies wird durch den christlichen Kontext unterstützt.

Die nächste Blume ist meine Lieblingsblume. Und zwar die Tulpe. Sie ist ein majestätisches Gewächs und in weiten Teilen der Welt verbreitet. Inzwischen gibt es viele verschiedene Arten von Tulpen in den unterschiedlichsten Farben. Die Tulpenzucht wurde vor allem in den Niederlanden im 19 Jahrhundert vorangetrieben. Für einige Zeit waren deswegen Tulpenzwiebeln eine echte Wertanlage in dieser Region. Die Tulpe steht unter anderem als Symbol für die Niederlande. Auch symbolisiert Sie Wohlstand und Wachstum aber auch die Vergänglichkeit. Die Tulpe wird auch als Symbol für die Parkinson-Krankheit genutzt.

Sommerblumen

Sommerblumen dienen nicht nur der Dekoration, sondern wirken auch als Heilpflanzen und versorgen die Bienen. Sommerblumen haben viele nützliche Eigenschaften und leiten die warme Jahreszeit ein.
Die Sonnenblume ist die klassische Sommerblume. Von spanischen Seeleuten aus Amerika importiert, blüht Sie auch in Europa. Die Sonnenblume ist ein Beispiel für die Nützlichkeit der Sommerblumen. Ihre Kerne sind überaus nahrhaft, enthalten verschiedenste Vitamine und versorgen uns mit Eiweiß. Man kann aus den Samen der Sonnenblume das allseits bekannte Sonnenblumenöl pressen. Dies findet beim Kochen und in der Medizin Anwendung. Neben den nützlichen Eigenschaften der Sonnenblume, verschönert Sie auch jeden Garten.

Die Sommerblumen auf einer Wiese

Eine weitere schöne Sommerblume ist die Rose. Sie wird in zahlreichen literarischen Werken als Symbol verwendet. Sie ist ein starkes Symbol für die Liebe, die Leidenschaft und für die Jugend. Auch die Dornen der Rose spielen in verschiedensten Gedichten eine wichtige Rolle. So bleibt die Rose eine wunderschöne Sommerblume, mit welcher man mehr ausdrücken kann als mit Worten.

Für Imker hat es einen großen Sinn Bienenstöcke dort abzustellen, wo Sommerblumen wachen. Gegebenenfalls hat es auch Sinn Sommerblumen gezielt an Bienenstöcke zu pflanzen. Gut geeignet dafür ist Lavendel, Thymian oder die Phacelia.

Herbstblumen

Herbstblumen haben Ihre Blütezeit in der Regel vom Sommerende bis in den November hinein. Im Allgemeinen blühen aber deutlich weniger Herbstblumen als Frühlings- oder Sommerblumen.
Eine klassische Herbstblume ist das Garten-Stiefmütterchen. Die Blütezeit dieser Pflanze deckt sich zur Hälfte mit Sommerblumen und zur Hälfte mit Herbstblumen. Sie blühen von April bis Juni. Die Pflanze durchlebt einen zweijährigen Zyklus und verendet danach. Ggf. kann Sie auch mehrere Jahre blühen. Das ist aber die Ausnahme. Charakteristisch für diese Pflanze ist der schwarze Fleck im Zentrum.

Der Herbst-Goldbecher stammt aus dem Mittelmeer Raum und blüht von September bis Oktober. In dieser relativ kurzen Zeitspanne blüht die gelb-goldene Blume mit aller Kraft. Die Pflanze kann bis zu 30 cm hoch werden.
Eine weitere Herbstpflanze ist der Herbst-Blaustern. Dabei handelt es sich um eine sehr filigrane Pflanze, die sehr schön sein kann. Sie blüht von August bis Oktober. Es ist eine krautige Pflanze und dient als Zierpflanze.
Alles in allem ist es im Herbst immer wieder schön die ein oder andere Blüte zwischen den verfärbten Blättern zu sehen. So macht es für enthusiastische Hobbygärtner durchaus Sinn auch noch Herbstpflanzen im Garten zu ziehen.

Winterblumen

Schöne Winterblumen zu finden; ist eine schwierige Aufgabe. Die Anzahl der Pflanzen die selbst bei Schnee und Frost gedeihen ist nämlich gering. Trotzdem gibt es einige schöne Sorten.
Die Christrose/ Schneerose ist eine dieser schönen Winterblumen. Sie verfügt über eine weißliche oder rötliche Blüte. In der Regel blüht Sie durch den Februar bis in den April. Dies kann aber variieren. Sie können auch schon im November blühen.

Das Schneeglöckchen verfügt über einen langen Blumenschaft und eine Blüte. Diese ist zur Erde hin gerichtet. Das Schneeglöckchen blüht von Februar bis März. Es kann auch vorkommen, dass sie schon ab Januar oder früher blühen. Das Schneeglöckchen entwächst einer Zwiebel. So schmückt sie im Winter zahlreiche Vorgärten.

Die echten Schneeglöckchen

Galantus Nivalis

Winterlinge sind weitere Winterblumen, welche auch in schwierigen Zeiten blühen. So blühen Sie ab Februar. Sie zeichnen sich durch eine gelbe schöne Blüte aus. Die Blume mit der sich-öffnenden Blume, blüht trotz Schnee oder anderen Niederfall. Aus diesem Grund ist sie bestens als Winterblume geeignet und zaubert ein Muster auf den Schnee im Garten.

Fazit

Zusammengefasst kann man sagen, dass es über das ganze Jahr schöne Blumen gibt. Der Hobby Gärtner kann diese gezielt setzen und über die Monate ziehen. So verwandelt man den eigenen Vorgarten dauerhaft in ein buntes Blumenmeer. Der Vorteil ist, dass Zwiebel Pflanzen häufig mehrere Jahre überdauern. Setzt man diese einmal (z.B. Gelbe Narzissen) hat man lange Zeit Freude daran.

Besuch mich auch hier:

Facebook

Yuo Tube

Twitter

Du kannst den Artikel gerne Teilen oder einen Kommentar darunter schreiben, wenn er dir gefallen hat.

This article has 6 comments

  1. Alex Reply

    Sehr schöner und Ausführlicher Artikel. Ganz klarer Sieger der Sommerblumen ist die Sonnenblume sehr schön
    Im Winter ist es doch immer wieder schön wenn sich die ersten Schneeglöckchen zeigen und man sich langsam auf den Frühling freuen darf.
    Lg Alex

  2. Christoph Dastig Reply

    Danke für den Eintrag. War sehr schön zu lesen. Wir haben auch einen Kleingarten aber leider die letzten Jahre nicht viel Zeit für die Pflege. Vor allem nach dem Winter ist es immer sehr schwierig. Da müssen wir uns hin und wieder professionelle Hilfe.

  3. Anna Wüstner Reply

    Ganz recht! Wenn man mal nicht alleine weiter kommt, da kann man sich ja auch mal Untersützung holen. Wir kümmern uns mit meinem Mann auch sehr gerne um unseren Garten. Leider gibt es auch immer wieder Zeiten, wo wir die Arbeiten vernachlässigen müssen. Da lassen wir uns auch gerne Helfen. Ist natürlich immer ein riesen Spaß auch sich selbst darum zu kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.