Regionales, biologisch angebautes und saisonales Obst und Gemüse zu essen liegt derzeit im Trend. Für viele Kleingärtner ist dies schon lange Wirklichkeit – denn wozu weit schweifen, wenn man im eigenen Garten oder Gewächshaus, ja selbst auf Terrassen und Balkonen selber Obst und Gemüse anbauen kann?

Selten jedoch hat man die Möglichkeit, sich mit dem Anbau im eigenen Garten vollständig und vor allem ganzjährig selber zu verpflegen. Deshalb ist es gut, auf lokale Märkte, Bio-Läden und Bauern aus der Region zurückgreifen zu können. Denn neben den Freuden, die das Heranziehen von Pflanzen und das Ernten der eigens gezüchteten Produkte bereiten, haben regionale landwirtschaftliche Erzeugnisse noch viele weitere Vorteile. Von den gesundheitlichen Vorzügen für Menschen, die sich gesünder ernähren, Cholesterin senken oder Übergewicht reduzieren möchten, bis hin zu wirtschaftlichen Auswirkungen gibt es viele Gründe, Obst und Gemüse selber zu züchten oder regionale Produkte zu kaufen.

Mehr Nährstoffe, intensiverer Geschmack

Im Supermarkt erhältliches Obst und Gemüse hat meist eine weite Reise hinter sich. Trauben aus Chile, Äpfel aus Neuseeland, Tomaten aus Spanien und Pangasius aus Vietnam sind keine Seltenheit. Regionale Früchte werden geerntet, wenn sie reif sind und landen oft keine 24 Stunden später auf dem eigenen Küchentisch. Deshalb enthalten sie mehr Nährstoffe und haben einen intensiveren Geschmack. Noch besser, wenn man selber anbaut und Obst und Gemüse direkt vor der Verarbeitung ernten kann.

Wenn bestimmte Obst- und Gemüsesorten in Deutschland nicht Saison haben, stammen sie oft aus Treibhäusern oder weit entfernten Ländern. Sie werden frühzeitig geerntet, gekühlt, zwischengelagert und verschifft, wobei Feuchtigkeit sowie wertvolle Nährstoffe wie Vitamine verloren gehen. Oft reifen sie nicht so effektiv, wie sie es in ihrer natürlichen Umwelt getan hätten, und können deshalb nicht ihr volles Geschmackspotential entfalten.

tomatoes-3-1532477

 

Wer eine selbst gezüchtete Tomate mit einer Tomate aus dem Supermarkt vergleicht, wird sowohl optische als auch geschmackliche Unterschiede leicht erkennen. Auch eine mehlige Textur ist Zeuge einer zu schnell gewachsenen oder zu früh geernteten Frucht.

Umweltschonend, wirtschaftsfördernd und preiswerter

Das Geld, das man für regional angebaute Produkte bezahlt, unterstützt die regionale Agrarwirtschaft. Bauernhöfe und Agrarbetriebe investieren es in ihre Betriebe, wodurch man zu einer langfristigen Finanzierung und Erhaltung regionaler Unternehmen beiträgt. Darüber hinaus hilft dieses Geld, Ackerland und grüne, unbebaute Flächen in der Region zu erhalten.

Da beim Kauf von regionalen Produkten oder beim Anbauen von Obst und Gemüse im eigenen Garten keine Transportwege anfallen, hat dies einen zusätzlichen umweltschonenden Aspekt. Agrarprodukte, die tausende Kilometer hinter sich lassen, bevor sie in Deutschland in den Supermarktregalen auftauchen, belasten die Umwelt durch hohe Treibstoffausstöße.

gardening-1-1476499Deshalb sind Obst und Gemüse aus der Region oft preiswerter als importierte Produkte. Besonders gilt dies für Sorten, für die gerade Saison ist. Wer selber anbaut, kann sich die Kosten für Wasser, Dünger und andere Hilfsmittel, die zu einer erfolgreichen Ernte im eigenen Garten führen, grob errechnen.

Man weiß, was man isst

Sein eigenes Obst und Gemüse anbauen hat außerdem den Vorteil, dass man genau weiß, was man isst. Je größer die Distanz zum Anbaugebiet ist, desto schwieriger wird es, nachzuvollziehen, ob und womit die Agrarprodukte kontaminiert sind. Produkte aus weit entfernten Ländern können bei der Ernte, beim Waschen, beim Transport und beim Verkauf mit allerlei schädlichen Stoffen und Bakterien in Berührung kommen. Oft werden Sie chemisch behandelt, um gesundheitsschädigende Mikroorganismen abzutöten oder gewachst, um vor Transportschäden zu schützen. Wer Obst und Gemüse vom lokalen Bauern kauft, kann sich zumindest darüber informieren, wie die Schädlingsbekämpfung und allgemeinen Zucht- und Erntemethoden aussehen.

Kleingärtner, die bereits Obst oder Gemüse züchten, wissen meist aus dem Effeff, welche Frucht wann Saison hat. Alle anderen können sich in diesem und ähnlichen Saisonkalendern schlau machen. Wer Cholesterin senken oder sich natürlicher und gesünder ernähren möchte und deshalb mehr Obst und Gemüse auf den Speiseplan setzt, ist mit dem Kauf regionaler, saisonaler Produkte oder dem Anbauen von heimischen Gemüse- und Obstsorten auf dem besten Weg dazu.

Auch hier gibt es interessante Tipps von mir:

Facebook Fanpage
YouTube Kanal

Würde mich freuen wenn Du den Artikel auf Facebook, Twitter, Linkedin und Google+ teilst. Dann können auch andere Besucher den Artikel lesen.

This article has 9 comments

  1. Wolve Reply

    Der Artikel gibt genau meine Ansichten wieder. Bräuchte ich gar nichts mehr dazu zu sagen. 🙂

    Wenn möglich hole ich mir Obst und Gemüse aus der Region und seit diesem Jahr baue ich mir auch mein eigenes Gemüse an. Meinen eigenen Anbau werde ich über die nächsten Jahre „ausbauen“, damit ich mich, soweit möglich, den ganzen Sommer und eventuell noch einige Monate hinzu selbst mit Gemüse versorgen kann.

    Wer einmal sein eigenes Gemüse geschmeckt hat, der weiß, dass es nichts besseres gibt. Und man weiß auch, dass es nicht mit Spritzmitteln verseucht ist.

  2. Marc Reply

    Vor kurzem hätte ich auch endlich meinen Garten haben können und wollte ihn hauptsächlich für das anbauen von Obst und Gemüse nutzen. Leider scheiterte der Deal am finanziellen und im nachhinein bin ich doch zufrieden denn neben der Arbeit wäre das glaube ich doch zu viel gewesen.

    • Gerhard Minsel Reply

      Eigentlich schade. Denn nur am Anfang steckt Arbeit dahinter und man muss nicht alles aufeinmal bewirtschaften. Aber später lässt es nach, denn man hat nur die Beete zu bewirtschaften und die Obstbäume zu pflegen. Der Erholungsfaktor nach der Arbeit ist dabei wichtig.
      Danke für den Kommentar.

      LG Gerhard

  3. Kerstin Reply

    Zwar habe ich keinen Garten, aber eine 17qm große Terrasse Dort habe ich so ziemlich alles was in Stauchform gibt: Tomaten, Erdbeeren, Himbeeren sogar Gurken. Auch Kräuter habe ich überall. Es ist einfach himmlisch die Tomaten frisch zu pflücken und mit Basilikum einzurichten

  4. Hochzeitsfotograf Berlin Reply

    Lieber Gerhard, einen schönen Artikel hast du da geschrieben.

    Leider wissen die Kinder heutzutage überhaupt nichts mehr mit Obst vom Baum oder vom Strauch anzufangen da sie es abgepackt im Supermarkt kennen. Meine Eltern haben in Köpenick einen Garten mit allerlei Obstbäumen & Sträuchern. Ich kann mich noch erinnern wie ich als Kind im Sommer immer meinen Bauch vollgeschlagen habe, wir haben auch immer viel eingeweckt. Wenn ich meine Eltern besuche freue ich mich dann immer über leckere selbstgemachte Marmelade, Kompott oder frisches Obst aus dem Garten.

    Es gibt auch ein tolles Internetportal welches Streuobst & Obstbäume im öffentlichen Raum markiert. Man kann diese dann ganz einfach per Handy-App finden. Sehr praktisch, so gehe ich öfters auf Obstsuche im Sommer. Das Portal heißt Mundraub: http://www.mundraub.org

    Liebe Grüße aus Köpenick,
    Alex

  5. Gesund Abnehmen Reply

    Obst und Gemüse selber anbauen das wär genau mein Ding habe da echt schon lange lust drauf,
    nur irgendwie fehlt mir die Zeit dafür und natürlich ein auch Garten.
    Schmeckt auch so viel besser als das Gemüse aus dem Supermarkt, in deutschen Supermärkten kannst du eh nur das kaufen was der Rest von Europa nicht wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.