Gastartikel

Die Teichpumpe stellt das Herzstück des Teiches dar. Sie erfüllt dabei je nach Gartenteich unterschiedliche Anforderungen. Entsprechend langlebig und zuverlässig sollte sie sein. Die Teichpumpe dient in erster Linie zur Speisung des Teichfilters. Der Teichfilter wird von der Pumpe mit Schmutzwasser aus dem Teich versorgt, welches dann im Teichfilter einen umfassenden Filtrationsprozess durchläuft. Die Installation der Teichpumpe ist dabei je nach Teich stark unterschiedlich.

In den meisten Fällen wird eine gepumpte Teichpumpe eingesetzt, welche einfach in den Teich, möglichst an die tiefste Stelle gelegt wird. In anderen Fällen oder bei anderen Filtersystemen ist auch die Installation der Teichpumpe in einer Pumpenkammer denkbar. Bei Schwerkraftsystemen steht die Teichpumpe gar in einer speziellen Filterpumpe, trocken unter dem Wasserspiegel, nach dem Filtersystem. Im Einzelfall ist daher zu prüfen welche Einsatzform bei Ihrem Teich gegeben ist.

Warum sollte die Teichpumpe, bei der Installation im Teich, an der tiefsten Stelle stehen?

Der Teich neigt dazu an der tiefsten Stelle am meisten Sediment und Schlamm anzusetzen. Dies liegt daran, dass an der tiefsten Stelle im Teich in der Regel keine Wasserzirkulation stattfindet. Setzten sie die Teichpumpe an diese Stelle, so werden Ablagerungen durch die Teichpumpe entfernt und für eine entsprechende Zirkulation im Teich gesorgt. Wichtig ist dabei die richtige Teichpumpe zu wählen. Geeignet sind hier besondere Filterpumpen mit offenem Schaufelrad, welche ohne Vorfilter oder Filterschaumstoffe arbeiten, denn diese würden ständig verstopfen und den Schmutz im Teich belassen.
[dob delay=“15″ duration=“3″]

att00001

[/dob]

Spezielle Filterpumpen hingegen, die für Schmutzwasser geeignet sind fördern den Schlamm und die Sedimente direkt in die Filteranlage und befreien den Teich damit dauerhaft von Schmutz. Ist die Teichpumpe an der tiefsten Stelle im Gartenteich gesetzt ist es bei Fisch- oder Koiteichen umso wichtiger, die Teichpumpe im Winter aus der tiefsten Stelle hochzuholen. Wir empfehlen im Winter eine Entnahme der Teichpumpe und Überwinterung in einem gefüllten Eimer mit Wasser. Hierbei sollten sie die Teichpumpe auch gleich reinigen und entkalken.

Soll die Pumpe im Winter durchlaufen, sollten sie diese etwa 50 cm unterhalb der Teichoberfläche platzieren, gerade so tief, dass diese nicht einfrieren kann. Dies hat den Grund da sich Koi und andere Fische im Winter an den tiefsten Punkt im Teich zurückziehen um dort zu überwintern. Der tiefste Punkt im Teich ist gleichzeitig der wärmste Punkt. Sitzt dort die Teichpumpe, so pumpen sie das warme Teichwasser an dieser Stelle ab und durchmischen es mit dem kälteren Oberflächenwasser. Der Teich kühlt dann schneller aus was zu Problemen bei der Überwinterung führen kann.

Welche Teichpumpe für welchen Einsatzbereich?

Der Teichpumpenmarkt bietet unzählige Modelle für nahezu jeden, erdenklichen Einsatzbereich. Für den Einsatz von Filterpumpen, sollten möglichst energiesparende Filterpumpen verwendet werden. Fast jedes Jahr kommen neue, noch sparsamere Filterpumpen auf den Markt. Hier hat besonders auch die regelbare Teichpumpe Einzug gehalten, da sie hier die Pumpenleistung auf den tatsächlich benötigten Bedarf anpassen können. Das spart Ihnen Strom und damit bares Geld! Je nach alter ihrer bisherigen Teichpumpe macht sich eine Neuanschaffung je nach Verbrauch ihrer alten Teichpumpe, bereits nach mehreren Monaten bezahlt. Ein Vergleich lohnt sich!

Teichpumpen werden dabei immer leistungsfähiger und zugleich sparsamer. Achtung! Nicht jede Teichpumpe ist mit einem elektronisch regelbaren Motor ausgestattet. Ob der Pumpenmotor regelbar ist, erfahren sie in der Regel in den technischen Daten und Eigenschaften der Teichpumpe.

Für den Einsatz von Bachläufen und Wasserfällen gibt es besondere Bachlaufpumpen und Wasserfallpumpen. Diese Bachlaufpumpen und Wasserfallpumpen zeichnen sich durch eine besonders große Förderhöhe und einen leistungsstarken Pumpenmotor aus. Diese Pumpen werden in der Regel nur bei Bedarf eingeschaltet. Sehr nützlicher Nebeneffekt einer Bachlaufpumpe und einer Wasserfallpumpe ist die Anreicherung mit Sauerstoff im Wasser.

Für sehr große Teiche und Filtersystem kommen in der Regel besonders leistungsstarke Filterpumpen zum Einsatz. Diese Filterpumpen können je nach Pumpentyp locker über 100.000 Liter Wasser pro Stunde fördern und damit auch große Trommelfilter oder Vliesfilter speisen.
Rohrpumpen bieten eine hohe Wasserfördermenge bei geringem Gegendruck und überzeugen durch einen geringen Verbrauch. Rohrpumpen eigenen sich daher besonders bei der Erzeugung von Strömung im Teich oder als Filterpumpe in der Filterkammer bei Schwerkraft Filtersystemen.
Eine große Auswahl an Teichpumpen für unterschiedliche Einsatzgebiete finden Sie im Online-Shop von kois.de

Du findest mich auch mit anderen Tipps auf Facebook

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn auf Facebook, Twitter, Google+ und Linkedin, damit Deine Freunde erst gar keine großen Fehler machen. Schreibe einen Kommentar. Das spornt mich an, noch mehr solcher Tipps hier zu veröffentlichen.

This article has 10 comments

  1. Serg Reply

    Der Filter le4uft jetzt seit Jahren ohne Probleme. Im Sommer muss man so alle 2-3 Wochen mal den Filterwfcrfel auswaschen und die Filterwatte tsauchen. Das Wasser ist klar und sauber. Probleme habe ich nur mit Fadenalgen, aber die lassen sich ja leicht einsammeln .

    • Gerhard Reply

      Danke für den Kommentar Serg. Freut mich, das Du keine Probleme hast.

      LG Gerhard

  2. Penispumpe Reply

    Pumpe ist pumpe oder? 😀

    Musste schon mehrere Pumpen kaufen weil in meinem Teich meist zu viel Dreck ist und alles in die Pumpe läuft…

    • Gerhard Reply

      Danke für den Kommentar. Ich bin da nicht der Experte. Weil es ja ein Gastartikel ist, kann ich Dir nur vorschlagen was im Artikel steht. Für solche Zwecke eine Pumpe mit offenen Schaufelrad zu verwenden, also ohne Sieb. Vielleicht hilft es.

      LG Gerhard

  3. Algenambulanz Reply

    Noch ein Hinweis, da im Text nicht angesprochen: Bei der Auswahl der Teichpumpe bitte unbedingt auf die nötige Umwälzrate achten. Sonst drohen nicht nur Algen, sondern auch das umkippen des Wassers. Innerhalb von 2 Stunden sollte die Pumpe das Wasser einmal komplett umgewälzt haben. Wer beispielsweise 20000 Liter Gartenteich hat, sollte eine Pumpe mit der Leistung 10000 Liter pro Stunde sich zulegen. Wer Kois im Teich hat, der sollte das Wasser sogar besser einmal komplett in der Stunde umwälzen.

  4. Teichprofi Reply

    Hallo Gerhard,

    was hältst du von biologischen Teichfiltern, bei denen eine feine Kiesschüttung das Wasser reinigen soll? Ansonsten finde ich deinen Artikel sehr hilfreich und Umfangreich!

  5. Andre Reply

    Ein schöner Gastbeitrag, informativ und gut zu lesen. hat mir die eine oder andere Entscheidng abgenommen.
    Danke !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.