[dob delay=“2″ duration=“3″]
Hochwertige Garten- & Loungemöbel bei Garten-und-Freizeit.de

[/dob]

Mit den warmen Temperaturen erwacht auch so langsam die Vegetation in unseren Kleingärten. Besonders jetzt können wir uns noch in Ruhe und mit guter Sicht unsere Gehölze ansehen. Denn mit dem Frühlingserwachen unserer Gehölze erwachen auch wieder Pilze und Schädlinge. Jetzt heißt es, Vorbeugen ist besser als Bekämpfen.

Noch sind keine Blätter da, die uns die Sicht nehmen und so kann man viele Bedrohungen rechtzeitig erkennen und Gegenmaßnahmen ergreifen. Als erstes fallen uns Früchte auf, die bei der letzten Ernte durch das Blattwerk nicht gesehen wurden. Hier hat natürlich der Hobbygärtner der seinen Garten in der Nähe oder hinter dem Haus hat den Vorteil, dass er sie schon im Herbst entdeckt und beseitigt hat, nachdem alle Blätter gefallen sind.

Diese hängengebliebenen Früchte nennt man Fruchtmumien. Sie sehen nicht gerade gut aus, aber schlimmer ist die Bedrohung für unsere Zwetschge, Quitte, Birne und Apfel. In ihnen überwintern die Erreger der Fruchtfäule. Die Sporen dringen im kommenden Vegetationszyklus in die Blüten und Früchte ein und müssen deshalb unbedingt entfernt werden.

Sehr oft werden rote Johannisbeeren von Schildläusen befallen. Diese ernähren sich an den Nährstoffleitungen des Gehölzes und scheiden Honigtau aus. Und das ist der ideale Nährboden für Rußtaupilze. Diese gedeihen auf den Blättern und schmälern dadurch die Lichtausbeute bei der Fotosynthese. Solange noch kein Blattaustrieb da ist, kann man befallene Äste sehr gut erkennen und mit einer Bürste entlausen.

Auch jetzt noch gut zu erkennen ist der Befall durch die Johannesbeergallmilbe. An den Trieben der schwarzen Johannisbeere sind die Knospen normalerweise länglich. Sind die Knospen rund und angeschwollen, dann sitzen darin tausende Milben. Nach dem Aufbrechen der Knospen fallen sie über den gesamten Strauch her. Auch können sie sich durch Wind auf andere Sträucher tragen lassen. Deshalb jetzt die Knospen ausbrechen und vernichten, solange man sie noch gut erkennen kann.

Mehltau ist ja inzwischen schon fast Normalität bei Stachelbeeren. Rechtzeitiges Zurückschneiden der befallenen Triebspitzen im Frühjahr beugt erneuten Befall vor.

Der Pilz für den Befall am schwarze Johannisbeer-Säulenobst nennt sich
Johannisbeer-Säulenrost. Und den gleichen Pilz findet man an der fünfnadeligen Kiefer, nur heißt er da Kiefern-Blasenrost.
Es ist aber der gleiche Schädling, er wechselt im Jahr nur die Wirte. Er fängt im Frühjahr an auf der Rinde der Kiefer Sporen zu bilden. Da ist sein Winterquartier. Diese Sporen bilden auf der Laubunterseite der Johannisbeere einen pelzigen Belag, der zu kleinen Säulen heranwächst.
Folge: Die befallenen Blätter fallen ab und ein Ast nach den anderen verkahlt. Es bilden sich meistens sogenannte Notaustriebe, die aber nicht richtig ausreifen und daher Frostanfällig sind. Da der Pilz aber auch ohne seinen Wirt, der Kiefer, auskommen kann, müssen alle heruntergefallenen Blätter sorgfältig aufgesammelt und vernichtet werden.

Ein noch gefährlicher und gefürchteter Pilz ist bei Apfel- und Birnengehölzen der Obstbaumkrebs. Bei jungen Trieben erst dann zu merken wenn sie abgetötet sind. Ältere und kräftige Äste können sich länger dagegen wehren, indem sie die befallenen Stellen überwallen. Als Wucherungen gut zu erkennen.
Schaut man sie sich insbesondere bei feuchter Witterung genauer an, kann man an diesen Stellen kleine rote Fruchtkörper sehen. Diese verbreiten die Sporen des Obstbaumkrebs, die den Baum über kleine Risse oder Schnittwunden infizieren. Die einzige vorbeugende Therapie ist das Entfernen der befallenen Stellen.
Ist der Befall schon weiter fortgeschritten helfen allerdings nur noch radikalere Maßnahmen.

Das heißt nun aber nicht, dass diese Krankheit grundsätzlich auftritt. Hier kommt wieder der Obstbaumschnitt ins Spiel. Bei regelmäßigen Schnitt hat er kaum eine Chance. Zu viel Äste und dadurch zu viel Laub fördern den Befall. Es dringt kaum Luft, Licht und Sonne in die Kronen des Baums ein. Es bleibt dort länger feucht und somit hat man einen regelrechten Brutplatz für den Pilz geschaffen.

Eine alte Gärtnerweisheit sagt: “Gut ist ein Baum geschnitten, wenn Du einen Hut durchschmeißen kannst.”

[dob delay=“120″ duration=“3″]

[/dob]

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann würde ich mich über einen Kommentar, Gefällt mir oder Teilen freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.