So fährst du eine reiche Ernte ein 

Der Boden ist das Gold eines Kleingärtners. Möchtest du eine reiche Ernte und eine üppige Blütenpracht haben, musst du einiges beachten. Die nachfolgenden 5 Tipps sollen dir helfen, aus deinem Garten eine Oase zu machen. Der Boden als Fundament des Gartens Der Boden ist die wichtigste Grundlage für erfolgreiches Gärtnern. Er benötigt die richtige Pflege. Um zu wissen, wie dein Boden beschaffen ist und welche Nährstoffe noch für deine Pflanzen benötigt werden, solltest du eine Bodenanalyse durchführen. Du kannst ein spezielles Labor damit beauftragen und Proben des Bodens dorthin schicken.  Preiswerter ist der…continue reading →

Giersch – Das wuchernde Unkraut

Giersch – Was ist das und woher kommt er? Giersch ist eines von vier der hartnäckigsten Unkräuter und sie alle die größte Feinde eines Kleingärtners. Sie sind sehr schwer zu bekämpfen, vor allem in Staudenbeeten. Giersch, Ackerschachtelhalm, Ackerwinde und Quecke können sich über ihre Blüten selbst aussähen oder sich über unterirdische Rhizome ausbreiten. Giersch ist in Asien und Europa heimisch. Er wächst sehr gut auf humus- und nährstoffreichen Böden. Am liebsten im lichten Schatten unter Gehölzen, wo auch immer genug Feuchtigkeit ist. Also genau die Voraussetzungen macht er sich zu Nutzen, wofür ein…continue reading →

Garten Und Kinder-Kann Das Für Sie Interessant Sein?

Garten und Kinder - Die Frage, kann das für sie interessant sein, ist eigentlich Nebensache. Vielmehr sollten sich Eltern fragen, wie kann ich Kinder für den Garten begeistern. Und wieso soll es eine positive Wirkung auf ihre Entwicklung haben?Garten und ​Kinder-Immer eine sinnvolle BeschäftigungDer Garten wird von uns Erwachsenen oft als ein Heiligtum hingestellt. Dabei vergessen wir vollkommen, dass wir auch einmal Kinder waren. Wenn die Möglichkeit bestand, wurden auch wir von unseren Eltern über Gartenarbeiten angeleitet und informiert. Was natürlich nicht sein sollte, ist der Zwang für Kinder, das Gärtnern zu erlernen. Besser…continue reading →

Bodenmüdigkeit – Was ist das?

Bodenmüdigkeit – Fachchinesisch oder was bedeutet es? Bodenmüdigkeit ist ein Phänomen von dem man schon lange wusste, aber nie so richtig die Ursachen heraus fand. Inzwischen hat man Wege gefunden, dieser Bodenmüdigkeit entgegen zu wirken. Rosengewächse sind gerade dazu prädestiniert so eine Müdigkeit anzuzeigen. Der häufigste Grund ist, dass die gleichen Arten nacheinander am selben Standort angebaut werden. Allerdings können auch Obstarten wie Äpfel, Birnen, Quitten, Kirschen, Zwetschgen sowie Himbeeren und Erdbeeren davon betroffen sein. Erste Anzeichen sind, dass die Pflanzen schlecht anwachsen und wenn es doch funktioniert hat, kommen sie gar nicht…continue reading →

Gartenarbeit ist und bleibt Arbeit

Gartenarbeit, die man gerne macht? Zu der Gartenarbeit kann man eigentlich nur sagen, dass ein zukünftiger oder ein Hobbygärtner folgendes schon vorher wissen sollte : „Ohne Fleiß keinen Preis.“ Oder anders gesagt, wer als Hobbygärtner in seinem Garten faul ist, wird nicht viel ernten. Legst du den Focus mehr auf Freizeit und Erhohlung im Garten, dann kann man sich auch im Garten die Arbeit erleichtern. Gartenarbeit erleichtern - Aber wie? Damit sind jetzt nicht der Kauf aller möglichen Werkzeuge oder Maschinen gemeint. Die Erleichterung fängt schon mit der Auswahl der Pflanzen an. Viele…continue reading →

Garten im Februar-Was kann ich machen?

Garten im Februar-Was kann ich jetzt schon machen? Im Garten selber ist jetzt natürlich noch nicht sehr viel zu tun. Wenn du im Herbst letzten Jahres alle Arbeit geschafft hast. Dazu gehört auch der Herbstschnitt der Obstbäume. Eigentlich ist ja das strenge Einhalten der Schnittmaßnahmen längst überholt. Denn heute sagt man, solange kein Frost ist, kann geschnitten werden. Von vielen Kleingärtnern und Anfängern wird das Nichtschneiden bei Frost oft falsch verstanden. Sie denken, der Baum erfriert durch die Schnittwunden. Denn Schnittwunden sind sie ja nun mal. Das stimmt so nicht. Die größere Gefahr…continue reading →

Informationen aus meiner Garten-Datenbank (3)

Warum soll Gemüse möglichst kühl gelagert werden? Gemüse sollte im Winterlager kühl und etwas feucht gelagert werden. Das hört und liest man oft. Aber warum und - Wieso sieht es mit der Zeit schrumpelig aus? Was geht da eigentlich vor? Dazu muss man wissen, dass Gemüse nach der Ernte weiter lebt. Gemüse - Stoffwechsel hört nicht gleich auf, nachdem es aus der Erde genommen wurde. Genauso wie es bei Bäumen und Sträuchern ist. Sonst könntest du keine Zweige in der Vase zum Austreiben und Blühen bringen. Der Stoffwechsel beim Gemüse wird irgendwann eingestellt…continue reading →

Informationen aus meiner Garten-Datenbank (2)

Balkon- und Kübelpflanzen im Winterquartier Balkon- und Kübelpflanzen sind meistens frostempfindliche Pflanzen. Es ist nicht damit abgetan, wenn du sie irgendwo im Keller, Flur oder Garage abgestellt hast und jetzt meinst, dass du alles für die Überwinterung getan hast. Gerade in Kellerräumen oder Lagerräumen kann es ganz schnell zu Fäulnis und Schimmel kommen, weil eine muffige Luft in solchen Räumen vorherrscht. Deshalb solltest du diese Räume so oft wie es geht lüften. Nutze jeden frostfreien Tag. Wintergärten, die gerade so kurz über null Grad Raumtemperatur gehalten werden können, sind der idealste Standort zum…continue reading →

Informationen aus meiner Garten-Datenbank (1)

Gemüse über Winter lagern Gemüse über Winter lagern? So etwas kommt bei jüngeren Leuten überhaupt nicht gut an. Meistens, weil sie davon noch nie etwas gehört haben. Gewohnt ist man, Gemüse zu kaufen, auch über Winter. Zu Hause wird es bald verzehrt oder es verschwindet für kurze Zeit im Kühlschrank. Etwas anders sieht es da schon aus, wenn man sein eigenes Gemüse ernten möchte. Man hat als Kleingärtner nicht die Möglichkeit sein Gemüse in speziellen Lagerräumen, wie sie der Großhandel hat, zu lagern. Viel Wissen ist inzwischen über das Lagern verloren gegangen. Das…continue reading →

Weihnachtsstern – Länger Freude an ihm haben!

Weihnachtsstern – Kommt aus welcher Gegend? Weihnachtsstern oder auch als Christstern bekannt, ist keine heimische Pflanze und ist in der Urform weder einjährig noch eine Topfpflanze. Er stammt aus Süd- und Mittelamerika und ist ein Wolfsmilch-Gewächs. Diese Art Gewächse sind mehr oder weniger giftig und können deshalb für Haustiere und Kinder gefährlich werden. Die Pflanze kann in ihrer Heimat bis zu einem 6 m hohen Strauch oder Baum wachsen. Damit es hier bei uns nicht zu der üblichen Größe kommt, werden chemische Hemmstoffe eingesetzt und der Wurzelraum im Topf begrenzt. Weihnachtsstern – Wichtiges…continue reading →